• Home
  • Archiv
  • Nahezu jedes dritte Kind in Spanien ist arm

Nahezu jedes dritte Kind in Spanien ist arm

 

Kinder sind aber auch in der gesamten EU die Gruppe der Bevölkerung, die am meisten von Armut und sozialer Ausgrenzung bedroht ist. Das hat die europäische Statistikbehörde Eurostat jetzt bekannt gegeben. Mit 30,6 % Kindern, die 2011 von Armut betroffen waren, liegt Spanien über dem EU Durchschnitt von 27%.

Kinder bis zum Alter von 17 Jahren, die in Armut aufwachsen oder an der Grenze zur Armut groß werden, haben weniger Chancen in der Schule gute Leistungen zu bringen und gesund zu sein. Später sind sie häufiger als andere Erwachsene arbeitslos und arm und in der Folge vom sozialen Leben ausgeschlossen. Viele der von Armut betroffenen Kinder stammen aus den Haushalten von Alleinerziehenden oder aus kinderreichen Familien mit mindestens drei Kindern. Die Hälfte aller Kinder in der EU, die betroffen sind, stammt außerdem aus Familien mit einem niedrigen Bildungsniveau. Das ist auch in Spanien so. Der Anteil von in Armut lebenden Kindern, die Eltern mit einem niedrigen Bildungsniveau hatten, lag 2011 in Spanien bei 48,1%.
Im Vergleich zu den Kindern waren in der Gruppe der Erwachsenen in Spanien mit 27,2% etwas weniger von Armut betroffene Menschen zu verzeichnen. Bei den über 65-Jährigen waren noch etwas weniger, nämlich 22,3% der Bürger, betroffen.
Kriterien bei der Bewertung der Armutsgefährdung bei Kindern waren der geringe Beschäftigungsgrad der Eltern, ein Einkommen unter 60% des Landesdurchschnittes und gravierende materielle Entbehrungen. 

 

© 2010 Verbraucherschutz Spanien und Autoren. Nachdruck auch auszugsweise verboten. AGB http://www.vsspanien.de/bedingungen.htm