• Home
  • Archiv
  • Spanien – das verdienten Arbeitnehmer – auswandern abgesagt?

Spanien – das verdienten Arbeitnehmer – auswandern abgesagt?

 

Das nationale spanische Statistikinstitut INE veröffentlichte die durchschnittlichen Einkommen der Arbeitnehmer in Spanien für das Jahr 2011. Auswandererträume von Sonne, Strand und schönem Leben gehen in Spanien demnach sicher nicht in Erfüllung.

Nur 30 % der Arbeitnehmer verdienten mehr als 2.071,8€ brutto. 40% hatten einen Bruttoverdienst  zwischen 1.218,2€ und 2.071,8€. Die restlichen 30 % verdienten sogar weniger als 1.218,2€ Brutto.

Die höchsten Gehälter wurden im Baskenland in der Region Navarra und in Madrid gezahlt.

Generell wurde am besten bei  Versicherungen, Banken und bei Energieversorgern  verdient. Die Schlusslichter beim Verdienen waren die Angestellten im Hotel –und Gaststättengewerbe, in der Landwirtschaft und der Fischerei, abgesehen vom Bausektor wo neben Niedriglöhnen aufgrund der  Immobilienkrise auch kaum Jobs da sind.

Auswanderer die Spanisch nicht perfekt in Wort und Schrift beherrschen dürften  keine Chance am spanischen Arbeitsmarkt haben. Wenn sie trotzdem im Touristiksektor, in der Saison, (Hotel/Restaurant/Bar) unterkommen werden sie meist weniger als 1.218,2€ brutto verdienen.

Die Niedrigverdiener müssen sich zudem mit Zeitverträgen auf bis zu 10 Stunden oder mehr täglich an 6 Wochentagen Arbeitszeiten einlassen.

http://www.ine.es/prensa/np748.pdf

 

© 2010 Verbraucherschutz Spanien und Autoren. Nachdruck auch auszugsweise verboten. AGB http://www.vsspanien.de/bedingungen.htm