• Home
  • Archiv
  • Spurensuche der Justiz auf Mallorca im Fall Kiener – K1 Fonds

Spurensuche der Justiz auf Mallorca im Fall Kiener – K1 Fonds

 

„Kiener-Urteil wird rechtskräftig – Fortsetzung auf Mallorca“ titelt die  Main Post am 31.07.2011

Die Staatsanwaltschaft Würzburg will das Urteil im Fall des Millionenbetrügers Helmut Kiener zu zehn Jahren und acht Monaten Haft akzeptieren. Sie werde keine Revision einlegen, sagte Oberstaatsanwalt Burkhard Pöpperl auf Anfrage der Main Post am Freitag. Nachdem auch der Angeklagte noch im Gerichtssaal erklärt hatte, er wolle das Urteil annehmen, wird es rechtskräftig.

Eine Woche nach der Verurteilung von Helmut Kiener, haben die BSZ e.V.-Vertrauensanwälte für geschädigte K1-Anleger Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft auf Mallorca gegen diverse Personen gestellt. bei dem Umfeld  besteht der Verdacht, dass  von dem inzwischen verstorbenen Dieter Frerichs vor dessen Tod unrechtmäßigerweise Immobilien übertragen wurden. Dieter Frerichs, der von Mallorca aus die Geschäfte steuerte, hat sich im Juli 2010 bei seiner Festnahme durch die Polizei  das Leben genommen.

Die Staatsanwaltschaft Mallorca bekam  mit dem Strafantrag und dem Ermittlungsersuchen wichtige Informationen,  die Adresse einer Millionen- Immobilie auf Palma de Mallorca, Informationen zu  einer Luxusyacht in der Marina von Arenal  (Palma de Mallorca), die ebenfalls im Eigentum des verstorbenen Dieter Frerichs stand,  sowie bislang unbekannter  Konten des Dieter Frerichs in Deutschland, der Schweiz und Österreich.

Weitere Informationen und wer sich dem Strafverfahren anschließen kann unter info@vsspanien.de

 

Artikel der Main Post vom 31.07.2011

zum vergrössern Bild anklicken

 

© 2010 Verbraucherschutz Spanien und Autoren. Nachdruck auch auszugsweise verboten. AGB http://www.vsspanien.de/bedingungen.htm