• Home
  • Archiv
  • Rezession verursacht Rekordzahlungsausfälle in Spanien

Rezession verursacht Rekordzahlungsausfälle in Spanien

 

Im Jahr 2012 ist die Zahl der zahlungsunfähigen Unternehmen um 24% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum angestiegen. Das meldet jetzt das Spanische Institut für Statistik, INE.

Insgesamt 8500 Firmen haben im letzten Jahr auf der iberischen Halbinsel Konkurs angemeldet. Das ist die höchste Zahl an Insolvenzen seit Beginn der Krise vor fünf Jahren.
Die Ausmaße der Rezession im letzten Quartal 2012 haben dazu den Anstoß gegeben. Die meisten betroffenen Unternehmen, sieben von zehn, waren mittelständisch oder klein, mit einem Volumen von unter 2 Millionen Euro.
Bei den Familien, die zahlungsunfähig wurden, ist ein leichter Rückgang zu verzeichnen, etwas mehr als 900 erklärten dennoch ihre private Insolvenz, das sind aber 2,7% weniger als 2011.
Kräftig angestiegen ist dagegen die Gesamtzahl der Insolvenzen in den letzten drei Monaten des Jahres. Allein 2.349 Firmen und Familien haben zwischen Oktober und Dezember ihre Zahlungsunfähigkeit erklärt, das ist ein Anstieg von mehr als 40% gegenüber dem gleichen Zeitraum 2011. Gleichzeitig ist das Bruttoinlandprodukt im gesamten letzten Jahr um 1,8% zurückgegangen.
Auf Katalonien, Madrid, Valencia und Andalusien entfällt mit  61,9% der größte Anteil der Firmenschließungen des letzten Quartals 2012. Nur auf den Balearen gab es in diesem Zeitraum weniger Pleiten als im Vergleichszeitraum 2011.

© 2010 Verbraucherschutz Spanien und Autoren. Nachdruck auch auszugsweise verboten. AGB http://www.vsspanien.de/bedingungen.htm