15-M erobert Madrid

 

Tausende Anhänger der Bewegung marschieren heute (19.06.2011) in das Zentrum der spanischen Hauptstadt zum Abgeordnetenhaus, um ihren Protesten neuen Nachdruck zu verleihen. Seit neun Uhr am Morgen sind sie unterwegs, friedlich, aber mit einer klaren Botschaft: „No nos representan“ (Red. Übersetzung: Sie vertreten uns nicht). 

Die Bewegung der Empörten hat für heute Anhänger im ganzen Land und im Rest der Welt aufgerufen auf die Strassen zu gehen: gegen die Regierungen, für eine direktere Demokratie, gegen die Rettung der Banken und die im Gegenzug folgenden Kürzungen der Sozialsausgaben und gegen die Arbeitslosigkeit, die nicht nur in Spanien ein großes Problem darstellt.

Allein in Madrid folgten Tausende dem Aufruf, sechs Märsche wandern sternförmig in Richtung Abgeordnetenhaus. Ab zwei Uhr wird es dort eine Kundgebung geben mit Reden, Debatten und Musik. Ab acht Uhr gibt es eine Generalversammlung der Bewegung an der Puerta del Sol.

In 98 Städten weltweit sind ausserdem Sympathisanten dem Aufruf von 15-M gefolgt. Es gibt Märsche in vielen spanischen Städten wie Valencia, Barcelona, Sevilla und la Coruna, aber auch in Großstädten in ganz Europa und in Übersee. Eine digitale Karte auf der Website www.thetechnoant.info/19j/ informiert über alle teilnehmenden Städte.

Ab Morgen finden dann Märsche von verschiedenen Städten Spaniens in Richtung Madrid statt. Die Teilnehmer, die zum grössten Teil Arbeitslose sind treffen sich alle am 23. Juli in Madrid.

Jon Aguirre Such von Democracia Real Ya sagte im Vorfeld der Veranstaltungen die Bewegung lehne jede Art von Gewalt ab. Die Regierung versicherte im Gegenzug man werde mit Besonnenheit vorgehen. Ein großes Polizeiaufgebot soll Auseinandersetzungen verhindern. In Madrid werden außerdem zwei Helikopter eingesetzt, um die Demonstrierenden zu beobachten, das Gelände um das Parlament wurde abgesperrt.

© 2010 Verbraucherschutz Spanien und Autoren. Nachdruck auch auszugsweise verboten. AGB http://www.vsspanien.de/bedingungen.htm