• Home
  • Archiv
  • Mieten oder vermieten über das Internet in Feriengebieten wie Mallorca – ein Risiko

Mieten oder vermieten über das Internet in Feriengebieten wie Mallorca – ein Risiko

 

Gastgeber teilen Ihre Unterkünfte in x Ländern und über x Städten, so die Werbung von Vermittlern im Internet. Verdient wird auf beiden Seiten, am Mieter und Vermieter.

Was sich zunächst interessant liest birgt für Mieter und Vermieter einige Risiken.

Nicht so für die diversen Anbieter im Internet, deren Firmensitze oftmals nur Firmenmäntel in Übersee oder in Steueroasen sind. Sie kassieren die Mieten via Kreditkarte oder Paypal und leiten, abzüglich der Provisionen, das Geld an den Anbieter/Vermieter weiter.

Findet der Mieter bei Anreise nicht das vor was er was er eigentlich geglaubt hat aus der Beschreibung im Internet entnommen zu haben wird der Rücktritt fast unmöglich. Die Unterkunft ist bezahlt und der Urlaub ist im Zweifel „im Eimer“.

Regressansprüche bestehen nur gegen den Vermieter, wobei zunächst zu klären wäre, ob der im Schadensfall überhaupt Leistungsfähig ist. Wollte man zum Beispiel in Spanien klagen müsste man sich auf gut 2000 Euro Vorkosten oder mehr und eine Prozessdauer auf bis zu zwei Jahre einstellen.

Der Vermieter müsste, was oft nicht der Fall ist, Auflagen der spanischen Tourismusbehörden erfüllen um die Genehmigung zur Vermietung zu erhalten. Dazu gehört u.a. der Abschluss einer Versicherung für Schäden.

Das Mietobjekt muss als solches also behördlich angemeldet und genehmigt sein. Ausgeschlossen sind Vermietungen in Wohnungen in Mehrfamilienhäusern. Sie werden nicht genehmigt.

Sind angebotene Zimmer, Wohnungen und Häuser nicht genehmigt besteht die Gefahr einer sofortigen Räumung.

Auch die spanische Finanzbehörde wird bei Kenntnis illegaler Vermietung aktiv. Die Behörde kann im Verdachtsfall sowohl Bankkonten und PayPal Konten des Vermieters prüfen, pfänden und letztlich Steuerschätzungen vornehmen.

Vsspanien empfiehlt, soweit Internetanbieter den direkten Kontakt zum Vermieter zulassen, lediglich eine Anzahlung auf den Mietpreis zu leisten und den Rest nach Ankunft und Besichtigung der Unterkunft zu zahlen oder auf die Anmietung zu verzichten.

Der Vermieter sollte auch den Nachweis erbringen, dass die angebotene Unterkunft zur Vermietung genehmigt ist und er eine Versicherung hat.

Erfahrungen mit Anmietungen von Privat über das Internet erbitten wir an

info@vsspanien.de

© 2010 Verbraucherschutz Spanien und Autoren. Nachdruck auch auszugsweise verboten. AGB http://www.vsspanien.de/bedingungen.htm